QUICK CALL ANFRAGEN
SCANMARKET

Was ist eSourcing?

Als Experten für strategisches eSourcing vergessen wir manchmal, dass nicht jeder unser Geschäft so gut versteht, und kennt wie wir. Deshalb haben wir diesen Artikel geschrieben, der eSourcing definiert und die typischen eSourcingtools und ihre Vorteile erläutert.

Was ist eSourcing?

eSourcing ist der Geschäftsprozess, bei dem aktuelle und potenzielle Lieferanten über eine webbasierte Onlineplattform gefunden, bewertet, ausgewählt und mit ihnen zusammengearbeitet werden. Mit der eSourcingsoftware sammeln Käufer Informationen über Lieferanten, ihre Produkte und deren Preise. Diese Informationen werden dann vom eSourcingtool in eRFx Dokumente (z. B. RFI, RFP und RFQ) organisiert, normalisiert und zusammengestellt, um einen Vergleich zu ermöglichen, der darauf basiert, was der Käufer kaufen muss und wie er seine potenziellen Bezugsquellen bewerten möchte.

Die typischen eSourcingtools

eRFx ist das Herzstück der eSourcingplattform und normalerweise, wo Organisationen zuerst starten. Eine eRFxplattform besteht aus drei Werkzeugen:

  • RFI – Informationsanfrage; von Käufern verwendet, um erste Informationen auf hoher Ebene über potenzielle Lieferanten zu sammeln und auszuwerten. RFIs konzentrieren sich in der Regel auf die breiteren Fähigkeiten eines Anbieters und nicht auf Details über das angebotene Produkt und dessen Kosten. Ein RFI ist das Werkzeug, wenn Sie nach neuen Bezugsquellen suchen und "herausfinden wollen, was da draußen ist".
  • RFP - Angebotsanfrage; Lieferanten, die im RFI als qualifiziert gelten, können zu einem RFP eingeladen werden. Darin fordert der Käufer ein Angebot an. Das heißt, er legt detailliert dar, was er kaufen möchte, und fordert den Bieter auf, eine detaillierte Antwort darauf zu geben, wie er dieses Bedürfnis erfüllen würde. Dieser Vorschlag zielt entweder auf eine vom Käufer definierte Lösung ab (dh ich möchte dieses bestimmte Produkt mit diesen Spezifikationen kaufen) oder auf ein vom Käufer definiertes Ergebnis (dh ich, der Käufer, muss ein Geschäftsproblem lösen, aber ich möchte, dass Sie, der Lieferant, eine bestimmte Lösung für mein Problem vorschlagen). RFPs fragen in der Regel nach spezifischen Antworten zu Unternehmen, angebotenen Produkten / Dienstleistungen und Preisen. Eine RFP ist das Werkzeug, das Sie verwenden können, wenn Sie wissen, was Sie möchten und dass die Lieferanten Ihnen mitteilen, wie sie es bereitstellen.
  • RFQ - Preisanfrage ist in der Regel der letzte Schritt in einem Sourcing-Prozess. Darin verhandelt der Käufer die endgültigen Bedingungen einer Vereinbarung, typischerweise den Preis. In einigen Fällen kann eine Anfrage zu anderen Angeboten als Preis wie Zahlungsbedingungen, serviceanforderungen oder Mengenrabatten führen. Ein RFQ ist das Werkzeug, das Sie verwenden können, wenn Sie mit allen, die als potenzieller Anbieter bieten möchten, vertraut sind und das beste Angebot erhalten möchten.

Je nach Kategorie oder Kauf kann ein Käufer eine RFI, RFP, RFQ oder eine Kombination aus allen drei Kategorien auswählen. Ein vollständiger dreistufiger eRFx enthält immer zuerst die RFI, dann die RFP und zuletzt die RFQ.

Im eRFx-Prozess beginnt man mit der breitesten „Zielgruppe“ (d. H. Dem Pool potenzieller Lieferanten) im RFI und wechselt dann bei jedem Schritt zu einer engeren Anzahl zunehmend qualifizierter Bieter. Es ist nicht ungewöhnlich, mit fünfzig oder mehr Lieferanten in einem RFI zu beginnen und sich in der letzten Angebotsanfrage auf ein halbes Dutzend oder sogar weniger zu beschränken.

eAuktionen sind eine bestimmte Art von eRFQ. In einer eAuktion werden Käufer vorqualifizierte Bieter zu den endgültigen Preisverhandlungen einladen. Meistens ist der Preis das primäre Entscheidungselement, das in einer eAuktion verhandelt wird, jedoch nicht immer. Die Einladung zu einer eAuktion sollte bedeuten, dass der Käufer mit dem potenziellen Lieferanten Geschäfte abschließen kann, vorausgesetzt, die endgültigen Verhandlungsbedingungen sind akzeptabel. Einige Organisationen, insbesondere im öffentlichen Sektor, haben sogar Unternehmensrichtlinien, nach denen der Gewinner der eAuktion immer den Zuschlag erhält.

Es gibt viele verschiedene Arten von eAuktionen. Scanmarket hat hier eine ausführliche Erklärung für die häufigsten:

  • Reverse eAuction/Rückwärtsauktion - Bieter erhalten einen Startpreis für die eAuktion, dem alle zustimmen können. Die Bieter konkurrieren dann miteinander und senken schrittweise ihre Gebote und damit den vom Käufer gezahlten Preis. Die eAuktion endet, wenn die Bieter ihre Angebote nicht mehr verbessern und jeder Bieter seinen niedrigsten akzeptablen Preis geboten hat.
  • Dutch eAuction - –„Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ Die Startpreise für den Beginn der Auktion sind auf einem so niedrigen Niveau, dass sie für keinen der Bieter akzeptabel sind. Der Preis steigt dann um ein vorgegebenes maß zb. 1 euro pro 30 sekunden. Der erste Bieter, der einen Preis akzeptiert, gewinnt die eAuktion. Der Preis wird steigen, bis ein Bieter diesen akzeptiert. Sobald die Bieter einen Preis für jedes Produkt akzeptiert haben, schließt das Event für alle Teilnehmer.
  • Japanesee eAuction - „Last man Standing“ Preise beginnen auf einem so hohen Niveau, dass alle Bieter dies akzeptieren würden. Jeder Bieter muss seine Annahme innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens signalisieren. Nach Ablauf dieses Zeitrahmens sinkt der Preis normalerweise um einen Bruchteil eines Prozentwerts, und die Bieter haben wieder denselben Zeitrahmen (normalerweise 1-2 Minuten), um ihre Annahme zu signalisieren. Wenn ein Bieter seine Annahme nicht signalisiert, wird er von dem Event ausgeschlossen. Wenn der Preis ein Niveau erreicht, bei dem nur ein Bieter seine Annahme signalisiert hat, wird das Event geschlossen.

Es gibt mehrere andere Formate, und innerhalb dieser gibt es viele Permutationen und Ausnahmen, die auf bestimmten Szenarien und Zielen basieren.

Das wahre „Geheimnis“ für den Erfolg von eAuktionen ist überhaupt kein so großes Geheimnis. Machen Sie zuerst Ihre Hausaufgaben, indem Sie sicherstellen, dass alles klar und verständlich ist. Jede Ungewissheit oder Mehrdeutigkeit führt zu einem schlechteren Ergebnis. Achten Sie zweitens darauf, wie Sie die eAuktion einrichten. Es gibt viele verschiedene Einstellungen, um die Dynamik von Geboten, Sichtbarkeit und Kommunikation zu ändern. Dies alles ist von Bedeutung und kann einen erheblichen Einfluss auf die Ergebnisse haben. Stellen Sie schließlich gleiche Wettbewerbsbedingungen her, bei denen alle Bieter die gleichen Informationen und die gleichen Erfolgschancen haben.

Hier erhalten Sie weitere Informationen über Scanmarket oder unsere Strategische Beschaffungsplattform.

Möchten Sie mehr erfahren?

Information anfragen